...zu den Terminen

29. Oktober 2017

Konzert: Brahms Requiem

Wir freuen uns auf viele Zuhörer! Konzert_Requiem
 

24. September 2017

Lustiges Fotoshooting

Collage Fotos: Lorenzo Colombi
 

17. Mai 2017

Konzerte im Juni

Der Landesjugendchor lädt zu folgenden Konzerten herzlich ein:

Am 10.06. in der Pfarrkirche Nals, 20:30 Uhr
Am 11.06. in der Pfarrkirche Pfalzen, 18:00 Uhr
LJCS_0517
 

09. November 2016

4x4: Ein Allraderfolg

Vier Promille kann jeder von einer Prag-Reise mit nach Hause bringen, vier Auszeichnungen aber schafft nur ein Landesjugendchor. Ob in den Kategorien "Geistliche Musik" und "Gemischte Chöre" oder in den Sonderpreisen für beste Chorleitung und Stückauswahl: Für den LJC war der internationale Chorwettbewerb "Praga Cantat" nicht nur ein Kampf um den besten Gesang, sondern auch ein Kampf ums beste Gekreische. Sieg!, Sieg!, Sieg!, Sieg! - und: "Na - tal - iya!" war das Libretto unseres Kanons und ein paar verdruckste Tränen unsere Choreographie. Denn: Mit den erfolgreichen Auftritten in der tschechischen Kultur- und Partystadt endete nicht nur unsere diesjährige Saison, sondern auch die Ära Nataliya Lukina. Die gebürtige Ukrainerin brachte uns, seit sie im Jahr 2014 den Landesjugendchor Südtirol übernahm, gute Laune, lange Röcke und gute Töne noch und nöcher. Nun freuen wir uns auf neue Herausforderungen - und singen im Dur-Dreiklang mit Bonus-Sekund: "Nataliya, wir danken dir!" Siegerehrung
 

14. Oktober 2016

Die große Reise

Der Landesjugendchor Südtirol ist in Fahrt, sprichwörtlich – und wortwörtlich sowieso. Nach seiner diesjährigen Sommerpause geht der LJC gleich doppelt auf Tour: Beim großen Treffen der Landesjugendchöre im oberösterreichischen Linz vom 14. bis zum 16. Oktober wird der Chor (das inoffiziell zehnte Bundesland Österreichs) Südtirol vertreten, nur um wenige Wochen später die Hauptstadt Tschechiens in Singlaune zu bringen. Der würdige Abschluss eines aufregenden Chorjahres: Die Teilnahme am Wettbewerb "Praga Cantat" vom 27.-30. Oktober 2016. Gemeinsam mit 23 (!!!) Chören aus Deutschland, Estland, Finnland, Italien, Kroatien, Neuseeland, Norwegen, Slowakei, Spanien, Ungarn und natürlich Tschechien zeigt der Landesjugendchor was er (auswendig) kann – und dass Junge Musik nicht nur beim abendlichen Prager Bier gut klingt. Das große Finale einer großen Reise, die dem LJC noch lange in Erinnerung bleiben wird. Bitte Daumen drücken! LJC_Treffen
 

18. September 2016

Offene Probe

Wir laden alle Interessierten (SängerInnen, ChorleiterInnen, Eltern, Freunde ...) am Samstag, 24. September von 14.00-18.30 Uhr zu einer offenen Probe mit unserer Chorleiterin Nataliya Lukina herzlich ein!
Ort: Priesterseminar Brixen, Hörsaal 1.
Wir bitten um eine kurze Anmeldung an info[at]landesjugendchor.org. LJCS_Probe
 

20. Mai 2016

Lobet die Chorleiterin

Auftakt und Schlusston können manchmal sehr nahe beieinander liegen: Drei Jahre, nachdem Chorleiterin Nataliya Lukina zum ersten Mal den Taktstock in die Hand nahm und den Landesjugendchor zu Höchstleistungen andirigierte, winkt auch schon der Schlussakkord. Die am 21. und 22. Mai stattfindenden Kirchenkonzerte in Lana (Pfarrkirche Niederlana, 20:00 Uhr) und Klausen (Kapuzinerkirche, 19:00 Uhr) werden die letzten Auftritte mit "unser aller Chormama Nataliya" in Südtirol sein. Doch Weinkrämpfe und Depression waren gestern: Schließlich steht dem LJC ein ebenso vielfältiges wie -stimmiges Konzertwochenende bevor. Und dort wird erstmal gepriesen und gelobt, was die Kirche hergibt: Etwa mit Johann Sebastian Bachs "Lobet den Herrn" oder Jozef Świders "Cantus gloriosus". Ein Programm mit hohem Niveau, "für das die Sänger haben kämpfen müssen", kündigte Nataliya im Tagblatt der Südtiroler an - und hat damit nicht ganz unrecht. Konditionstraining, Atemübungen und viel viel Traubenzucker werden uns mit voller Kraft auf das vorbereiten, das wir am liebsten tun: Loben, preisen, Töne treffen. Hoffentlich sind Sie mit dabei.

Am 21.05. in der Pfarrkirche Niederlana, 20:00 Uhr
Am 22.05. in der Kapuzinerkirche Klausen, 19:00 Uhr
Eintritt: Freiwillige Spende

LJCS_1115
 

08. April 2016

Alles fließt

Beim Genießen Haare raufen: Johann Sebastian Bach schafft, was sonst nur die Liebe hinkriegt – eine perfekte, den Magen um- und mitdrehende, Achterbahnfahrt der Gefühle. Was haben wir geschwitzt in den ersten Proben des neuen Chorjahres, was haben wir verzweifelt geblickt, als uns der nicht getroffene Ton im zweiten Takt bis in den zwanzigsten verfolgte – und was haben wir innerlich gejubelt, als wir endlich die logische Stimmführung auf der vorletzten Seite verstanden. Jetzt also ist es soweit: Das erste Konzert im LJC-Jahr 2016 flutscht und fließt, wie nur ein Bach es kann. Für die Konzertreihe "Im Zeichen Bachs" singt der Chor am Sonntag, 10. April um 18:00 Uhr in der Kapuzinerkirche in Bruneck ein Programm mit den Bachmotetten "Lobet den Herren" und "Komm Jesu Komm." Weil der Mensch von Bächen allein nicht leben kann, singen wir das "Trumpet Te Deum" von Vic Nees. All das möglichst ohne Schwitzen – die Noten passen, herrschaftszeiten – und mit so viel Freude, dass sie rüberkommt. Versprochen!
 

11. Dezember 2015

Echte Chöre gehen nicht unter

Wer immer singt, wird endlich müd - und braucht hin und wieder etwas Abwechslung. Die Lösung hat Franz Schubert vorhergesehen: Eine Winterreise. Für den Landesjugendchor Südtirol ging es am 11. Dezember, kurz vor Ende des fünften Jubiläumsjahrs zum ersten Mal in die Stadt der Fiaker und grantelnden Kellner: nach Wien. Neben interessanten Backstage-Besuchen in der Wiener Staatsoper und ebenso interessanten Open-Air-Besuchen an den Wiener Glühwein-Standln konnte der LJC aber auch in der österreichischen Hauptstadt das Singen nicht vollständig bleiben lassen. In der Peterskirche am Wiener "Graben" gestaltete der Landesjugendchor eine gutbesuchte Abendmesse. Nächste Station? Stephans-, Peters- oder Kölner Dom. Aber pst, da überlegen wir noch.
 

15. November 2015

Gruppenkuscheln

Was Darwin nicht wusste: Neben erbitterter Konkurrenz, die es im Musik-Geschäft auch unter Chören seht wohl gibt - zählt auf der Bühne doch vor allem die Kraft der Gemeinschaft. Das gilt ganz besonders dann, wenn es etwas zu feiern gibt. Im Jahr 2015 beging der Landesjugendchor Südtirol, man mag es kaum glauben, bereits sein fünfjähriges Jubiläum. Und mit ihm: Eine ganze Reihe von kleinen Sprösslingen und entfernten Verwandten. Die Rede ist von Bands wie "The Lads", bei denen mit Lorenzo und Damiano Colombi gleich zwei LJC-Sänger ihr musikalisches Können zeigen, oder dem Männerchor "StimMen", bei dem gleich ein Dutzend Landesjugendchor-getrimmter Bässe und Tenöre Frauenherzen höher schlagen lassen. Gibt es eine bessere Gelegenheit, all diese (zumindest verschwägerten) Freunde des LJC unter ein Dach zu bringen, als ein rundes Jubiläum? Gibt's nicht, stimmt. Aus diesem Grund zeigte der Landesjugendchor Südtirol gemeinsam mit den Rock-Gruppen "Soundlite" und "The Lads" sowie mit den Männern von "StimMen" im November ein Unterhaltungskonzert der Jubiläums-Klasse. In Schabs und Bozen wurde gesungen, gespielt - und hörbar begeistert. Sie waren nicht dabei? Das lässt sich zumindest virtuell nachholen. Vorhang auf für "Salvage" von "The Lads" featuring LJC Südtirol. Und Vorhang zu bis zum nächsten Mal. Wir wünschen ein chormusikalisches Jahr 2016.

08. November 2015

Konzerte

Am 14. und 15. November tritt der Landesjugendchor Südtirol in Schabs und in Bozen auf und lädt dazu einen Männerchor und zwei Bands ein, die von Mitgliedern des Chors geleitet werden. Auftreten werden das Männerensemble StimMen und die Bands Soundlite und The Lads. Das erste Konzert findet am Samstag, 14. November 2015 um 20.00 Uhr im Firmensitz von Zingerlemetal in Schabs (Industriezone Förche) statt, am Sonntag, 15. November stehen die Jugendlichen um 19.00 Uhr in der Eurac in Bozen auf der Bühne.

LJCS_1115
 

20. September 2015

Summer = Ummer.

Aber ja doch, er war wirklich heiß, der diesjährige Sommer. Und ja, wir können verstehen, dass auch Sie noch vom Strandglück träumen, Sand aus den Ohren pulen und allgemein wenig für Chorgesang übrig haben, wenn er nicht von Arielle stammt und aus dem Ozean erklingt. Und trotzdem: Wenn Sie jetzt nicht AUFpassen, VERpassen Sie etwas wirklich Großes. Der Landesjugendchor Südtirol ist aus seiner Pause zurück – und freut sich schon auf die erste Co-Produktion der Saison 2015/16. Am 17. Oktober wird der LJC unter der Leitung von Josef Feichter im Kurhaus Meran zeigen, wie gut junge Sänger und junge Bläser "miteinander können." Gemeinsam mit dem Landesjugendblasorchester (das mit "SJBO" seinerseits an verrückten Akronymen festhält) wird der LJC einen seit langem geplanten Konzertabend bestreiten.
Und wer schon jetzt weiß, wie toll er die Zusammenarbeit finden wird (zwinker, zwinker), sollte nicht lange warten – und sich schon heute für das am Sonntag, 18. Oktober angesetzte Vorsingen anmelden. Wer weiß, vielleicht ziehen wir sogar ein paar eingefleischte Blasmusik-Fans auf unsere Seite?

Damen am Klavier
 

13. Juli 2015

Hitzefrei

Es braten die Würstchen auf dem Grill, es braten die Spiegeleier auf den Almen - und es braten die Chorsänger an den Stränden. Es ist Sommerpause, Baby, und der Landesjugendchor nimmt auch dieses Projekt mit viel Enthusiasmus in Angriff. Doch keine Angst: Milde Sonnenbrände und -stiche vorausgesetzt sind wir schneller wieder da, als Sie Chorkatzlschwoaf sagen können. Etwa am 17. Oktober, an dem wir noch vor Halloween was mit Schock-Potential versuchen: Eine Kooperation mit dem Landesjugendblasorchester (kurz SJBO) in Meran, die den mutigen Sänger/innen und Musikant/innen alles abverlangen wird, was ihre Lung/innen so hergeben. Pustefreude vormerken! Bis November immerhin sollte die Luft wieder da sein, da ertönt der Landesjugendchor mit neuem Programm, neuem Konzept und neuer Singfreude an einem kompletten Konzertwochenende. Könnt Ihr kaum glauben? Na dann wartet mal ab, und freut euch schon jetzt - Der Sommer ist kürzer, als man denkt!

Hitzefrei
 

13. Juli 2015

Aus Al(gund) mach Neu(stift)

Geistlichkeit allein mit muffigen Talaren und ermüdenden Psalmen zu assoziieren ist nicht nur deswegen falsch, weil sündige Freuden und lustvolle Genüsse (sozusagen) in der Kirche erfunden wurden - nein, es ist auch deswegen falsch, weil da immer noch die Musik bleibt. In Neustift und Algund war es für den Landesjugendchor in diesem Frühjahr soweit. Von Josef Gabriel Rheinberger über zeitgenössische Komponisten wie Erikson Ešenwlads und Ko Matushita gab's so ziemlich alles, was das geistliche Herz begehrt - abgesehen von Klosterfrau Melissengeist selbstverständlich. Neues und Altes in Neu(stift) und Al(gund), denen wir noch einmal herzlich für ihre Gastfreundschaft danken. Wobei, ein bisschen was haben wir ja auch mitgebracht, sagt das Tagblatt der Südtiroler. Nämlich Musik mit "so viel Authentizität und Innigkeit, dass sich das Publikum für den Schlussapplaus von den Bänken erhebt und begeistert eine Zugabe erklatscht." - Wir danken allen, die für die Erklatschungen zuständig waren. Pst, Sie sind gemeint!

Probe_Konzerte_Mai_15
 

Alles neu - und das noch vor dem Mai

Was Lorbeeren betrifft, muss man sich eigentlich nur zwei wichtige Dinge merken. Erstens: Trotz des Namens sind es keine richtigen Beeren, also bitte beim Essen nicht erschrecken. Zweitens: Es bringt nichts, sich auf ihnen auszuruhen. Einerseits hätten wir zwar einigen Grund dazu, andererseits entspannt man aber doch nirgends so gut wie beim Singen. Was das heißt?
Trotz oder gerade wegen des heißen Wetters haben wir keine Sekunde damit gezögert, unsere ersten Auftritte in diesem Jahr in Kirchen zu absolvieren. Schon jetzt proben wir also laut, herzlich und mit Dauerblick nach himmelwärts für unser Konzert in der Neustifter Stiftskirche am 30. Mai um 20 Uhr, sowie in der Algunder Pfarrkirche am 31. Mai um 19 Uhr. Und weil so eine Kirche stimmlich wie personell gefüllt werden muss, sind zahlreiche neue Mitglieder genau dort, wo sie hingehören:
Sophie Pichler im Sopran, Maria Sagmeister und Marlene Rainer im Alt, Mathias Crazzolara, Matthias Designori, Stefan Platter im Tenor und Jona Salcher, David Bernardi und Simon Delazer im Bass.
Achtung, Achtung: Die Feuertaufe lässt nicht mehr lange auf sich warten!

Plakat_Konzert_Mai_15
 

15. November 2014

Holt den Vorhang - Winterpause

Aller Anfang ist schwer, nicht aber, wenn er in so guten Händen liegt. Als Nataliya Lukina im Jänner 2014 von Stefan Kaltenböck die Aufgabe als Künstlerische Leiterin übernahm, waren wir nicht gerade nervös: Zu sehr hatte uns die „ukrainische Goldmarie“ beim Vordirigieren überzeugt, zu nahtlos war ihr Übergang in hiesige Törggele-Traditionen vonstatten gegangen.
Ein Jahr später ist klar: Unser entspanntes Gemüt hat Recht behalten: Nach der ersten Saison unter neuer Führung hat sich das Angebot im Gasthof LJC keineswegs verschlechtert, im Gegenteil. Mit einer Mini-Konzertserie in Sterzing und Bozen, die laut Tageszeitung Dolomiten und unserem Hörvermögen mit „frenetischem Applaus“ gefeiert wurde, einer Teilnahme bei den Festspielen Südtirol, einer schauspielerisch anspruchsvollen Antike-Thriller-Lynchjustiz, halt, mozart’schen Kirchenoper („La Betulia Liberata") bewies der Landesjugendchor Südtirol, dass er auch 2014 noch das macht, was er am besten kann. Singen und törggelen - wo wir uns heuer, Altersgrenze sei Dank, von unseren Sängern und Sängerinnen Rosi, Martin, Lex, Berni, Aaron und Martin verabschieden mussten.
Doch keine Sorge: Neue Mitglieder stehen schon in den Startlöchern. 2015, wir kommen.
 

26. September 2014, Lengmoos

Kopflos in Israel

Wenn ein ganzer Chor in Lumpen singt, dann hat das nichts damit zu tun, dass die öffentlichen Förderungen ausgeblieben wären - im Gegenteil: Mit der Kirchenoper "Betulia liberata" von Wolfgang Amadeus Mozart wagt sich der Landesjugendchor nicht nur musikalisch in neue Gefilde, auch geographisch wurden wir geschickt verlegt. Unter der Regie von Lutz Hochstraate zeigt der Chor, wie leicht wir uns als privilegierte Neureiche damit tun, in Lumpenkleider und Jutehemden zu steigen, um das biblische Israel möglichst wirksam auferstehen zu lassen. Die mehr oder weniger aufwendigen Proben mit Dirigent Daniel Beyer haben bereits begonnen, zur Aufführung wird sich der Landesjugendchor am 09.10. in der Pfarrkirche Meran und am 10.10. im Dom Brixen einfinden. Enthauptung inklusive.

 

12. September 2014, Toblach

LJC im GHT

Was nach Buchstabensuppe klingt, ist denkbar einfach erklärt: am 12. September war der Landesjugendchor Südtirol zu Gast im Grand Hotel in Toblach, um: Genau, zu singen, zu singen und nochmal zu singen. Das Publikum der Festspiele Südtirol hat's gefreut: Mit dem Programm des Landesjugendchors wurde es durch ähnlich viele europäische Länder geführt wie eine David-Hasselhoff-Tour. Von Volksliedern über geistliche Stücke zeigte der Landesjugendchor, was in ihm steckt - sogar die Choreografien waren dort, wo sie hingehörten: In den Köpfen der Sänger und Sängerinnen. Wir sagen Danke vielmals - und gerne wieder.
 

14./15. Juni 2014, Sterzing, Bozen

Alles auf Anfang

Einfach mal den Reset-Button drücken, alles vergessen und komplett von vorne beginnen. Klingt verführerisch, ist aber nicht das was wir mit einem "fulminanten Neustart" (Dolomiten) meinten. Stattdessen: Aufbauen auf all dem, was wir in drei Jahren geschafft haben, ein neues Programm von unserer neuen Chorleiterin Nataliya Lukina auf Hochglanz polieren lassen und Feuer frei! Allen denen, die der Chorsplosion™ im Stadttheater Sterzing und Waltherhaus Bozen beiwohnten, sagen wir ein herzliches Dankeschön, und Aufwiedersehen und schau'n Sie bald wieder rein, denn etwas Show muss sein. Zum Beispiel am 12. September in Toblach oder am 9./10. Oktober im Rahmen von Musik und Kirche in Meran und Brixen (zu den Terminen). Allen denen und deninnen, die uns im nächsten Jahr ihre Kehlen zur Verfügung stellen möchten, raten wir, sich unter info@landesjugendchor.org zu melden. Im Herbst werden die Vorsingen für das kommende Jahr stattfinden und versprochen: Dieter Bohlen darf der Jury nicht beiwohnen, Ehrenwort.

Foto: © Thaddaeus Salcher, Pufels 33, 39046 St. Ulrich, Italien, www.salcher.net, info@salcher.net
 

18. Mai 2014, Brixen

Auf zur neuen Konzertpremiere

Das Jahr des ersten großen Umbruchs im Landesjugendchor hat doch gerade erst begonnen, kann er sich da wirklich schon auf die große Bühne stellen? Falsch gedacht, lieber anonymer Zweifler: Er kann nicht, er muss. Bereits Mitte Juni wird der LJC unter neuer Führung von Chorleiterin Nataliya Lukina die Bühnen Sterzings und Bozens erstürmen, weil er es nicht erwarten kann, der Welt die Früchte toller Arbeit zu zeigen. Kann das funktionieren? Es kann nicht, es wird! Mit einem vielfältigen und sorgfältig einstudierten Programm, das von Volksliedern über klassische Werke bis in die modernste Moderne führt, steht nur eines nicht im reichhaltigen Programm: Scheitern. Mit zwei Konzerten bleibt der Landesjugendchor Südtirol auch 2014 mit neuer Führung und vielen neuen Mitgliedern seinen hohen Qualitätsstandards treu und singt, singt, singt. Kann das gut werden? Welche Frage. Überzeugen Sie sich selbst:

Samstag, 14.06.2014 im Stadttheater Sterzing, 20 Uhr
Sonntag, 15.06.2014 im Waltherhaus Bozen, 19 Uhr


Plakat_Konzert_Juni_14
 

17. Mai 2014, Bozen

Im Chor gegroovt - Der LJC beim Südtiroler Jugendchortreff

Die Mauern von Schloss Maretsch sind nicht gerade musikimmun, doch eine derartige Explosion junger Stimmen dürfte dem alten Mörtel durchaus gut bekommen sein. "Groove im Chor" war Titel und Programm des ersten Südtiroler Jugendchortreffens am 17. Mai, bei dem auch der Landesjugendchor Südtirol nicht fehlen durfte. Angeleitet von Chorleiter Markus Detterbeck und Vollzeit-Schlagzeug Andreas "Andi" Kuch, der sich gekonnt selbst loopte und sich gekonnt selbst loopte und sich gekonnt selbst loopte und ... Verzeihung, werkte und wirkte der LJC gemeinsam mit zahlreichen Jugendchören aus dem ganzen Land an mehreren vorbereiteten Stücken.
Sahnehäubchen: Während einer gut besuchten Abendveranstaltung durfte der Mammutchor, dessen Mitglieder vom Gadertal bis ins tiefste Vinschgau reichten, die Ergebnisse der anstrengenden Arbeit präsentieren, abseits von Perfektion (schließlich hatte man nur einen Tag Zeit), aber mitten im Spaß und der Freude am Singen. Die alten Mauern von Schloss Maretsch murmelten zufrieden und ließen zum Dank auch die donnernden Rhythmen des anschließenden DJs über sich ergehen.
 

07. Mai 2014, Brixen

Landesjugendchor – Das Comeback

Ostern ist vorbei, aber Auferstehung geht immer: Nach der erholsamen Winterpause ist der Landesjugendchor zurück und glaubt uns, es hat sich einiges getan. Neue Gesichter im Chor, neues Programm in der Probenmappe und, Achtungjetztwird'sspannend, neue Chorleiterin, der das Wedeln mit dem Taktstock wie das Blut in den Adern fließt: Nataliya Lukina führt den Landesjugendchor seit Anfang 2014 für mindestens 3 erfolgreiche Jahre an. Die gebürtige Ukrainerin, die in Charkow und Graz Dirigieren studierte, tritt das Erbe von Stefan Kaltenböck an, dem wir auf seinem weiteren Weg hunderttausendfachen Erfolg wünschen, was auch sonst. Keine Sorge: Erste Hörgenüsse "unter neuer Führung" werden nicht auf sich warten lassen: Am 17. Mai nimmt der Landesjugendchor am "Treffen der Landesjugendchöre" in Schloss Maretsch teil, schon Mitte Juni werden wir uns zu ersten Konzerten in Sterzing und Bozen einfinden. Da auch die traditionellen Jahreskonzerte im Herbst schon vorbereitet werden, startet der Landesjugendchor 2.0 mit mehr Arbeit als Verstand in die kommende Saison. Es wird sich auszahlen, versprochen.
 

Jänner 2014, Brixen

Landesjugendchor – Ins neue Jahr

Mit Anfang des Jahres 2014 hat der Landesjugendchor Südtirol bereits seine dritte Saison hinter sich, ein Jahr das es in sich hatte. Auf Kooperationen wie die Zusammenarbeit mit dem Tiroler Landesjugendchor konnte der Chor aufbauen, sodass man 2013 mit weiteren Landesjugendchören auf der Bühne stand. Im Mai etwa führte der LJC Südtirol gemeinsam mit den Sängerkollegen aus Kärnten die Friedensmesse "A Mass for peace" auf, schon im Oktober waren es die Vertreter aus sämtlichen österreichischen Bundesländern, die im Rahmen des Landesjugendchortreffens in Ossiach gemeinsam mit dem Landesjugendchor das Kärntner Publikum begeisterten. Kein Wunder, dass dasselbe Unterfangen auch im Festspielhaus Salzburg mühelos gelang: genug Training hatte man ja. 2014 kann kommen: Neue Sänger/innen, neue Leitung, neues Glück, vielleicht auch mit dir?
 

08. Dezember 2013, Villnöß

Sauerkraut und süßer Abschied

Dein Gedonke za der Soch wor amol fix,
ohne Londesjugendchor isch Südtirol wol amol nix.
2010 wors donn soweit,
iats hobn lei mehr gfahlt a poor musikalische Leit.


(aus dem Abschiedsgedicht für Stefan
von den Sängerinnen Doris und Magdalena)


Auch wenn Törggele-Mahl und Wein ihr bestes taten, um darüber hinwegzutrösten: Der Herbst 2013 war für den Landesjugendchor mehr als nur eine Serie von ausgelassenen Konzert-Orgien, mit dem Jahr ging auch eine kleine, feine, erste Ära zu Ende. Traurigen Herzens und mit viel (nur teilweise ironischem) Pathos verabschieden wir uns von unserem Chorleiter und Wahl-Südtiroler Stefan Kaltenböck, der in 3 Jahren Landesjugendchor eine Basis geschaffen hat, auf der kaum noch aufgebaut werden muss. Lieber Stefan, wir möchten uns bei dir bedanken; Für deine Kompetenz, deine Verlässlichkeit, deine sichere Hand und nicht zuletzt für deine Freundschaft. Der Anfang vom Ende? Das genaue Gegenteil: Nataliya Lukina ist bereits zur Ablöse bereit. Die gebürtige Ukrainerin hat in Charkow (Ukraine) und Graz Chor- und Orchesterdirigieren studiert und sich wie ihr Vorgänger bereits bestens in das Südtiroler Exil integriert. Sie wird uns und euch als neue Chorleiterin in den kommenden Jahren mit viel Erfahrung und Herz mindestens ebenso viel Freude bereiten. Törggelen jedenfalls kann sie schon. Und zum Abschluss:

Lieber Stefan, uans hobn mir dir schun amol gwellt sogn,
es hot sich schun ausgezohlt sich mitn Londesjugendchor ummerzuplogen.
 

04. November 2013, Salzburg

Fest Gespielt

Das große Finale eines großartigen Jahres: Mit dem Auftritt im Festspielhaus Salzburg erfüllte sich der Landesjugendchor Südtirol nicht nur einen lange gehegten Sängertraum, sondern setzte auch neue Größenmaßstäbe: Zusammen mit Salzburger Jugendchören, dem Kärntner Landesjugendchor und dem Oberösterreichischen Jugendsinfonieorchester u.a. standen knapp 400 Jugendliche gleichzeitig auf der Bühne. Bedeutet: Ein Albtraum in Sachen Organisation, der in Enge, Lautstärke und erforderlicher Rücksichtnahme dem Weihnachtseinkauf in nichts nachstand. Bedeutet aber auch: Klänge, Musik und viel Energie, die keine Mühe hatte, das Festspielhaus bis in die letzten Sitzreihen zu elektrisieren. Ein Highlight mit Erinnerungswert.salzburg
 

11.-13. Oktober 2013, Ossiach, Kärnten

Plus 1

Zugegeben, so ganz klang die ganze Sache nicht nach Gemeinschaft: "9 + 1" hieß das Abschlusskonzert des 2. Landesjugendchortreffens im Kärntner Ossiach, und der Landesjugendchor Südtirol war, als Außenseiter unter den österreichischen Bundesländern, das ominöse 10. Rad am Wagen. Doch der erste Eindruck täuscht: Neben Top-Chören, mitreißenden Vorstellungen und herausragenden Sangesleistungen zeigte die 600-Personen-Gigantomanie vor allem eines: Gesang eint. Zwischen dialektalen Differenzen, überraschend großen Altersunterschieden und improvisierten Disco-Abenden war in den drei Tagen "Voice Visions" voller Konzert- und Probenvisionen nur das wichtig, was auch A-capella ausgedrückt werden konnte. Ein großer Dank allen Beteiligten, noch nie war es so einfach, als Plus-Eins-Gast willkommen zu sein.ossiach
 

02. Oktober 2013, Brixen, Bruneck, Meran

Drei mal drei macht sexy

Brixen, Bruneck, Meran: Nach drei mehr als erfolgreichen Konzerten darf der Landesjugendchor mal wieder durchschnaufen, sowohl im wörtlichen als auch im übertragenen Sinne. Es waren zwei anstrengende Tage, doch sie haben sich gelohnt: Mit drei (gefühlt) vollbesetzten Sälen, drei (gefühlt) Weltklasse-Konzerten und drei (tatsächlich) vollendeten Gesangsjahren beschließt der LJC sein erstes Best-Of-Konzert. Ein letzter Abgesang? Von wegen: Schon im Oktober startet der LJC zum Landesjugendchortreffen im kärntnerischen Ossiach bevor er Anfang November im Festspielhaus Salzburg zum großen Finale ansetzt: "A mass for peace" im (gefühlten) geographischen Zentrum der Musik. Damit kann der Winter kommen.forum_brixen
 

17. September 2013, Brixen, Bruneck, Meran

Drei Jahre Gesang

Nach langer Probentätigkeit holt der Landesjugendchor Südtirol zu einem großen Finale aus. In drei Städten Südtirols wird das Beste aus drei Jahren Arbeit präsentiert.
jenkins_dom_brixen

Als der Südtiroler Chorverband im Herbst 2010 den Startschuss zum Projekt "Landesjugendchor Südtirol" gab, waren die Erfolgsaussichten keineswegs sicher. Drei Jahre später aber ist klar, dass sich das Risiko ausgezahlt hat: Mit knapp 40 Mitgliedern, vielen grenzüberschreitenden Kooperationen und unzähligen erfolgreichen Konzerten hat sich der Landesjugendchor Südtirol als ein Erfolgsmodell herausgestellt. Das Ziel, engagierten Jugendlichen die Möglichkeit zu geben, sich musikalisch zu entfalten, ist geglückt, wie das große Interesse der jungen Sänger und Sängerinnen zeigt. Alljährlich haben 16-26jährige Südtiroler und Südtirolerinnen die Möglichkeit, sich zum Probe-Vorsingen zu melden und an Singprojekten im ganzen Land teilzunehmen. Unter der Leitung des Dirigenten Stefan Kaltenböck waren diese in den letzten Jahren so vielfältig wie nie zuvor: Neben einer erfolgreichen Kooperation mit dem Tiroler Landesjugendchor sorgte der Landesjugendchor Südtirol auch mit der Teilnahme am Landessingen Meran für Furore. Im laufenden Konzertjahr überzeugte der Chor mit der Aufführung der Friedensmesse "The Armed Man" von Karl Jenkins zusammen mit dem Kärntner Landesjugendchor und dem Salzburger Landesjugendorchester mit Konzerten in Trient, Spittal an der Drau und Brixen. Am 21. und 22. September wird der Landesjugendchor sein drittes Jahr mit einer weiteren Konzertreihe in ganz Südtirol beschließen. Neben einer Matinee im Ragenhaus Bruneck (22. September, 10:30) werden vor allem die Abendveranstaltungen am 21. September im Forum Brixen und am 22. September im Kursaal Meran (je 20:00) ein Highlight des diesjährigen Konzertherbstes darstellen.
Eintritt freiwillige Spende.
 

25. Juni 2013, Brixen

Es stimmt, dass es stimmt, dass es stimmt

Sommerlöcher sind eine traurige, menschengemachte Sache, die gerade für einen Chor schwer zu schlucken ist. Wie gern würde man bei horrenden Außentemperaturen die kühle Brise einer Bühnen-Klimaanlage genießen, und dem heißen Wahnsinn für eineinhalb künstlich gekühlten Stunden entgehen. Verständlich also, dass auch der LJC sich dem Sommer nicht völlig verschließen kann und schon am 28. August im Rahmen des Musikkongresses "Stimmt's? - Es stimmt!" beweisen kann, ob es denn jetzt stimmt und wenn nein, wer dann die Stimmgabel beim Essen verbogen hat. Es ist dies das erste Konzert des Spätsommers, der traditionelle Saisonabschluss folgt jedoch schon wenige Wochen später in Brixen, Bruneck und dem wilden Westen, Meran.
Das Sommerloch hat den besten Resonanzkörper.
 

10./11./12. Mai 2013, Brixen, Trient, Spittal an der Drau

Eine Messe für die Massen

jenkins_dom_brixen
Offene Münder und offene Herzen sind Ziel jedes Chores und jedes Haubenkochs. Während wir auf kulinarischer Seite noch an uns arbeiten können, haben wir mit den Konzerten vom 10. Mai im Brixner Dom, am 11. Mai in Trient sowie am 12. Mai in Spittal an der Drau bewiesen, dass wir auf musikalischer Seite einiges richtig machen. Die zahlreichen positiven Rückmeldungen haben uns und unsere Musik-Komplizen aus Salzburg (Landesjugendorchester) und Kärnten (Landesjugendchor) strahlen lassen: Vor Stolz und Vorfreude über alles, was noch an Zusammenarbeit kommen wird. Danke. Der LJC, wie er von den kühlsten Kids genannt wird, geht damit in seine wohlverdiente Sommerpause und gönnt seinen Stimmbändern ein paar "entspannte" Wochen in der Sonne.
 

28. April 2013, Weißbriach, Kärnten

Weise, Weiser, Weißbriach

probe_kaernten
In vier Arbeitstagen ebenso viele Chorleiter zu verschleißen, ist entweder ein Symptom besonders intensiver Proben, eines besonders weitreichenden Programms oder eines besonders bösartig gesinnten Chors. Zumindest letzteres kann jedoch ausgeschlossen werden: Bei allen kulturellen Differenzen, die eine Zusammenarbeit mit dem Kärntner Landesjugendchor bringen kann (heißt es nun "aloan" oder "alaan"?), verlief das Wochenende, in dem Südtiroler Trachten gegen Kärntner Anzüge getauscht wurden, hochproduktiv und erwartungsgemäß friedlich. Durchaus passend: Die "Mass for peace" des walisischen Komponisten Karl Jenkins, die ab dem 10. Mai unter der fähigen Dirigentenhand Norbert Brandauers aufgeführt wird, erzählt von Krieg, der Katastrophe und dem darauffolgenden Frieden. Geprobt wurde in Weißbriach, einer kleinen Gemeinde inmitten schönster Kärntner Landschaft, von der wir gerne mehr gesehen hätten. Geistiges Highlight: Die Gestaltung einer evangelischen Messe, von der wir vieles mitnehmen durften, in erster Linie aber Schokolade.
Die Weichen sind also gestellt und lassen auf großartige Konzerte hoffen. Und bis dahin werden wohl auch unsere Chorleiter_Innen wieder fit sein.
Für weitere Informationen zu den Konzerten klicken Sie auf die folgenden Flyer:

Konzerte in Brixen und Trient:Flyer_Mass_For_Peace
Konzert Spittal an der Drau:
Flyer_Mass_For_Peace_1
 

02. Februar 2013, Brixen

Neues Jahr, Neue Sänger, Neues Glück

2013 als ereignisreiches Jahr für den Landesjugendchor Südtirol zu bezeichnen, wäre wohl untertrieben. Neben der klassischen Probentätigkeit, die pünktlich am 19. Jänner aufgenommen wurde, und Konzerten, denen man jetzt schon entgegenfiebert, steht 2013 vor allem das Wandern als des Sängers Lust im Mittelpunkt. Es geht nach Trient, nach Spittal an der Drau, nach Salzburg, nach Ossiach, auf den Mond (Anmerkung: Änderungen vorbehalten) und wieder zurück. Zu schaffen ist dies nur mit frischer Mannschaft, die auch in diesem Jahr nicht fehlen darf. Sage und schreibe 10 neue Sänger und Sängerinnen begrüßt der Landesjugendchor in seinen Reihen, allesamt engagiert, musikalisch und Generationenkonflikte ablehnend. Der Chor zählt damit 39 Stimmen und 78 gespannte Stimmbänder. Damit zeigt sich wieder: Motivation lässt sich nicht kaufen, wohl aber rekrutieren.

Schnee_2013
 
Berichte aus 2012 ein/ausklappen